Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg e.V.

Navigation

Das Logo vom Projekt Blickpunkt Auge Logo "Sehen im Alter"Schriftzug: Finde uns auf Facebook. Logo Click4charity

Anzeigen

Das Logo vom AURA-Hotel Saulgrub Das Logo der Firma Help Tech

Inhalt

Orientierungs- und Mobilitätstraining

Blindheit oder eine hochgradige Sehbehinderung schränken die Fähigkeit zur selbständigen Orientierung und Fortbewegung in hohem Maße ein. Diese Schwierigkeiten fangen in der Wohnung an, werden aber spätestens mit der Teilnahme am Straßenverkehr so groß, dass eine Abhängigkeit von der Hilfe anderer entsteht. Im Folgenden wollen wir das Schulungsprogramm vorstellen, das den blinden oder sehbehinderten Menschen in die Lage versetzen kann, sich als Verkehrsteilnehmer gezielt selbständig und sicher fortzubewegen.

Was ist das Ziel?
Das Orientierungs- und Mobilitätstraining soll blinde und sehbehinderte Menschen in die Lage versetzen:

  • sich im Straßenverkehr, im häuslichen Umfeld oder auch in fremder Umgebung sicher und selbständig fortbewegen zu können (Mobilität)
  • ihre Ziele mit Hilfe des weißen Langstocks und der noch vorhandenen anderen Sinne zu bestimmen (Orientierung)
  • Sicherheit und Selbständigkeit wieder zu erlangen und/oder zu erhalten und dadurch die Befähigung erlangen, soziale Kontakte herzustellen und zu erhalten.

Wer kann teilnehmen?
Jeder blinde oder sehbehinderte Mensch, der die notwendige Motivation mitbringt, Ziele wieder selbständig zu erreichen, kann an der Schulung teilnehmen. Dabei gibt es keine Altersgrenzen.

Umfang und Dauer des O&M Trainings
Während es für die eine Person ausreichend sein mag, sich innerhalb der Wohnung oder bis zum Gartentor zurecht zu finden, muss die andere Person kleinere Einkäufe in der näheren Wohnumgebung tätigen oder innerhalb der Großstadt über verkehrsreiche Kreuzungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit gelangen. Umfang, Dauer und Intensität der Schulung sind daher stets individuell auf den Betroffenen zugeschnitten, da auch jeder andere Voraussetzungen mit sich bringt. Grundsätzlich umfasst das O&M Training die folgenden inhaltlichen Schwerpunkte:

  • Unterweisung am Blindenlangstock
  • Unterweisung am elektronischen Hindernismelder
  • Vorstellung von Bildschirm- und Vorlesegeräten
    Vorstellung und praktische Anwendung von Hilfsmitteln

Wo findet das O&M Training statt?
In der Regel findet das Orientierungs- und Mobilitätstraining am jeweiligen Wohnort statt, d.h. die Trainer kommen zu Ihnen nach Hause und weisen Sie schrittweise, beginnend mit der Erkundung der eigenen vier Wände bis hin zur Erforschung völlig fremder Umgebungen verbunden mit der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, ein. Damit werden Sie in die Lage versetzt wieder selbständig und auch alleine am Leben in der Gesellschaft teilzunehmen. Bei einigen Trainern besteht auch die Möglichkeit zur Durchführung von stationären Maßnahmen.

Wer bezahlt?
Die Kosten für das O&M Training werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Erforderlich ist hierfür eine Verordnung durch Ihren Augenarzt. In besonderen Fällen können auch die Agentur für Arbeit, die Berufsgenossenschaften, das Sozialamt oder andere Kostenträger zuständig sein.

Wo bekomme ich mehr Informationen?
Wenden Sie sich bei allen Fragen rund um das Orientierungs- und Mobilitätstraining an unsere Sozialabteilung. Dort bekommen Sie auch zu diesen Punkten kompetente Beratung. Gerne sind wir Ihnen auch bei der Vermittlung eines qualifizierten Orientierungs- und Mobilitätstrainings behilflich.
Sie erreichen uns unter:

Blinden- und Sehbehindertenverband Württemberg e.V.
Lange Str. 3
70173 Stuttgart
Telefon: 0711 / 210 60 - 0
Fax: 0711 / 210 60 - 99
SISSY-Telefonnummer: 0711 / 210 60 - 61
E- Mail: vgs@bsv-wuerttemberg.de

Fußzeile